Teddy - Virginia und die Wahrheit über den Weihnachtsmann - Hermann-Spielwaren - Mohair, 35 cm
Teddy - Virginia und die Wahrheit über den Weihnachtsmann - Hermann-Spielwaren - Mohair, 35 cm
Teddy - Virginia und die Wahrheit über den Weihnachtsmann - Hermann-Spielwaren - Mohair, 35 cm
Teddy - Virginia und die Wahrheit über den Weihnachtsmann - Hermann-Spielwaren - Mohair, 35 cm

Teddy - Virginia und die Wahrheit über den Weihnachtsmann - Hermann-Spielwaren - Mohair, 35 cm

Normaler Preis €195,00
Stückpreis  pro 
inkl. MwSt.

Der Virginia - Teddy von Hermann-Coburg ist 5-fach gegliedert und kann seinen Kopf, sowie seine Arme und Beine bewegen. Im Bauch ist eine mechanische Brummstimme eingearbeitet.

Der Teddy-Bär ist auf 25 Stück limitiert.

Dieser Teddy ist kein Spielzeug im Sinne der Spielzeug-Richtlinie /2009/48/EG Anhang I, 2c + d). Dieser Bär ist ausschließlich für erwachsene Sammler im Alter von mindestens 14 Jahren bestimmt.

Größe: 35 cm
Obermaterial: Mohairplüsch 
Füllung: Holzwolle
Limitierung: 25 Stück

  

Sollte der Virginia - Teddy einmal nicht vorrätig sein, informieren wir Sie umgehend. Der Teddy mit Brummstimme würde dann extra für Sie gefertigt werden. Die Lieferzeit würde dann 10 bis 14 Tage betragen.

 

Virginia und die Wahrheit über den Weihnachtsmann

Unsere kleine „Virginia“ ist die freie Interpretation einer wahren Geschichte, die 1897 in der Zeitung „New York Sun“ erschienen ist und sich mit der Frage befasste: Gibt es einen Weihnachtsmann?

Die damals 8-jährige Virginia O’Hanlons hatte an die Zeitung geschrieben und gefragt, ob es einen Weihnachtmann gibt. Der Brief der kleinen Virginia und die Antwort der Zeitung erregten weltweites Aufsehen und wurden zu einem legendären Teil populärer Weihnachtsüberlieferungen.

Zur Geschichte hinter dem Bären :

Im Jahr 1897 schrieb die kleine Virginia an die Zeitung „New York Sun“:

„Lieber Redakteur, ich bin 8 Jahre alt. Einige meiner kleinen Freunde sagen, dass es keinen Weihnachtsmann gibt. Mein Papa sagt, dass dann, wenn ich es in der Zeitung lese, es so ist. Bitte sagen Sie mir die Wahrheit, gibt es einen Weihnachtsmann?“

Am 21. September 1897 wurde der Brief der kleinen Virginia in der „New York Sun“ abgedruckt und im Leitartikel unter der Überschrift „Is There a Santa Claus ?“ beantwortet.

„Liebe Virginia, mit Freude beantworten wir deine Frage: Virginia, deine kleinen Freunde haben unrecht. Sie sind beeinflusst von der Skepsis eines skeptischen Zeitalters. Sie glauben an nichts, das sie nicht sehen können. Sie glauben, dass nichts sein kann, was ihr Verstand nicht zu erfassen in der Lage ist. Der Verstand, Virginia, ob von Erwachsenen oder Kindern, ist immer klein. In unserem großen Universum ist der Mensch ein bloßes Insekt verglichen mit der grenzenlosen Welt über ihm und gemessen an der großen Intelligenz, die zum Begreifen der Gesamtheit von Wahrheit und Wissen fähig ist.

Ja, Virginia, es gibt einen Weihnachtsmann. Er existiert so zweifellos wie es Liebe, Zuneigung und Freundschaft gibt, und du weißt, dass sie reichlich vorhanden sind und deinem Leben seine höchste Schönheit und Freude geben. O weh ! Wie öde wäre die Welt, wenn es keinen Weihnachtsmann gäbe. Sie wäre so öde, als wenn es dort keine Virginias gäbe. Es gäbe dann keinen kindlichen Glauben, keine Poesie und keine Romantik, die unsere Existenz erträglich machen. Das ewige Licht, mit dem die Kindheit die Welt erfüllt, wäre ausgelöscht.

Niemand kann den Weihnachtsmann sehen, aber was beweist das schon? Dies

ist kein Zeichen dafür, dass es den Weihnachtsmann nicht gibt. Die wirklichen Dinge in der Welt sind jene, die weder Kinder noch Erwachsene sehen können. Niemand kann die unsichtbaren Wunder unserer Welt begreifen, oder sie sich vorstellen. Die unsichtbare Welt ist von einem Schleier bedeckt, den nicht der stärkste Mann, noch nicht einmal die gemeinsame Stärke aller stärksten Männer aller Zeiten auseinanderreißen könnte. Nur Glaube, Liebe, Phantasie können diesen Vorhang beiseiteschieben und die himmlische Schönheit und den Glanz dahinter betrachten und beschreiben. Ist dies alles wahr? Ach, liebe Virginia, in der ganzen Welt ist nichts sonst wahrer und beständiger.

Es soll keinen Weihnachtsmann geben? Nein, Virginia, Gott sei Dank, der Weihnachtsmann lebt und er lebt auf ewig. Noch in tausend Jahren, nein, noch in zehnmal zehntausend Jahren wird er fortfahren, das Herz der Kindheit zu erfreuen.“

Die vorstehende Textfassung ist eine freie deutsche Übersetzung in Anlehnung an den 1897 erschienen englischen Originaltext in der New York Sun.

Quelle: Wikipedia 2014 „Gibt es einen Weihnachtsmann?“ und die dort angegebenen Quellen.